UNSERE SPORTANGEBOTE FÜR Erwachsene

 
BodyCROSS® ist ein vielschichtig angelegtes funktionelles Trainingsprogramm, dessen Ziel nicht nur hochwertiges Muskelaufbautraining, sondern auch Koordination, Geschwindigkeit, Schnell und Maximalkraft, Kraftausdauer und Flexibilität ist.
Dass die Ursprünge der Funktional-Fitness-Lehre in der Physiotherapie liegen, wird besonders in ihrem ganzheitlichen Ansatz deutlich. Das Training zeichnet sich dadurch aus, dass der komplette Körper einem hocheffizienten Training unterzogen wird.
Das heißt, dass man in kürzerer Zeit effektiver und ausgeglichener trainiert, um die Zusammenhänge der Muskelgruppen des gesamten Körpers in den Fokus zu rücken. So lässt sich, davon sind Sportwissenschaftler überzeugt, unsere Alltagsfitness noch effektiver steigern.
BodyCROSS® ist ein vor allem extrem effizientes und knackiges Fitness-Training.
BodyCROSS® wird als Zirkeltraining durchgeführt.
Mit Slingtrainern, Kettlebells (Kugelhanteln), Klimmzugstangen und Langhanteln wird ein funktioneller Zirkel erstellt, der die Teilnehmer intensiv fordert.
Aber wir können Ihnen ja viel erzählen – probieren Sie es am besten selbst aus und erfahren Sie die Wirkung am eigenen Körper.
 
 
Wir freuen uns auf Sie.

 

Unser Rehasport Angebot

  •  verbessert die Haltung
  • erhöht die Beweglichkeit
  •  verringert Verspannungsschmerzen
  • stärkt und dehnt die Muskulatur
  • verbessert die Ausdauer
  • liefert neue Energie
Wirbelsäulengymnastik ist ein gesundheitsförderndes Bewegungsangebot und das optimale Fitnesstraining für den Rücken mit einem hohen Gesundheitswert.

Ein gezieltes Rückentraining zur Kräftigung und Elastizitätsverbesserung der Rumpfmuskulatur kann Beschwerden vorbeugen und bestehende Probleme beheben.
 
Unsere Kurse geben Tipps und Infos rund um einen gesunden Rücken.

Durch gezielte Kräftigung, Lockerung und Dehnung des Muskel- und Skelettsystem sowie Entspannungsübungen lernen Sie Ihre Körperhaltung und Bewegungsabläufe zu verbessern.
Die Kurse machen unseren Teilnehmern viel Spaß, denn wir üben mit Musik und diversen Kleingeräten 
 
 
Die Fitnessgymnastik steigert die grundlegenden körperlichen Eigenschaften, die für eine gute Form und das Sporttreiben benötigt werden. Dabei werden insbesondere die Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination und Kraft gefördert.

Was macht die Fitnessgymnastik aus:
Spaß - fröhliche Stimmung durch Musik, Motivation durch Trainer und Gruppe, gutes Körpergefühl
 
Herz-Kreislauf-System - Verbesserung durch optimale Belastungssteuerung (Pulsfrequenz, Wiederholungen)
Rückenfreundlichkeit/Schonung der Gelenke – durch optimale Bewegungen und entsprechende Übungen rückenfreundliches und gelenkschonendes, aber gleichzeitig auch effektive Training für Ausdauer, Beweglichkeit, Kraft und Koordination
Ausdauer -Fortlaufend mittelhohe Belastung
Koordination- Schrittkombinationen, Arm- und Beinkoordination, Rhythmusgefühl
Kraft - vorrangig beanspruchte Muskulatur: gesamter Muskelapparat
Wann sollten Sie auf die Fitnessgymnastik verzichten? Bei akuten Erkrankungen!
Das Training mit dem Flexi-Bar® geht tief unter die Haut, denn Training mit dem Flexi-Bar® stimuliert tiefliegende Muskelbereiche, die Sie mit regulärem Krafttraining nicht erreichen!  

Wer den 1,50m langen Schwinger noch nicht ausprobiert hat, dem mag er ziemlich unbedeutend erscheinen, doch das recht unspektakuläre Sportgerät entpuppt sich bereits nach mehrmaliger Anwendung als Zauberstab und trainiert vor allem die Tiefenmuskulatur, während Kraftgeräte und Hanteln eher an der Oberfläche arbeiten."
 
Der in Schwingung gebrachte Flexi-Bar®  bewirkt durch seine Vibration eine unwillkürliche, reflektorische Anspannung des Rumpfes, die durch bewusste Muskelkontraktion nicht erreicht werden kann.
Mit FLEXI-BAR® kann man in derselben Stunde, mit denselben Übungen die Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination von allen Personen mit unterschiedlichstem Trainingsniveau trainieren.

Flexi-Bar®-Training bewirkt nicht nur ein Kraft-Ausdauertraining, sondern steigert auch den Stoffwechsel und die Herzfrequenz. Durch den Aufbau der tiefen Rückenmuskulatur können Rückenprobleme und Rückenschmerzen bekämpft werden Muskelketten, die besser zusammenarbeiten, können so beim Rutschen, Fallen, Ausgleiten besser reagieren. Dies ist ebenfalls einer der Gründe, warum Training mit dem Flexi-Bar® so effektiv wirkungsvoll ist.
Das Zusammenspiel der TIEFENMUSKULATUR und der RUMPFMUSKULATUR ist das Geheimnis der Wirkung des Zauberstabes. Ein regelmäßiges Training baut diese Muskeln auf, sorgt für Stabilität in der Tiefe und kann somit meist verspannte Muskulatur entlasten.
Was macht das Flexi-Bar®-Training aus?
Spaßfaktor – gutes Körpergefühl durch leichtes bis anstrengendes Training, fröhliche Stimmung durch Musik
Rückenfreundlichkeit / Gelenkschonung - durch den Aufbau der tiefen Rückenmuskulatur können Rückenprobleme und Rückenschmerzen bekämpft werden, Flexi-Bar®-Training baut Muskeln auf, sorgt für Stabilität in der Tiefe und kann somit meist verspannte Muskulatur entlasten.
Ausdauer - Training der Kraftausdauer durch effektive Übungen
Koordination - Bewegungen werden zunehmend automatisiert. Die intermuskuläre Koordination, das heißt das Zusammenspiel einzelner Muskelgruppen, wird verbessert.
 
Gleichzeitig werden Spieler und Gegenspieler einer Bewegung in ihrer Zusammenarbeit optimiert. Die Bewegung wird dadurch harmonischer, effektiver und ökonomischer.
Kraft - man kann in derselben Stunde, mit denselben Übungen die Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination von allen Personen mit unterschiedlichstem Trainingsniveau trainieren.
 
Wann sollten Sie auf Flexi-Bar®-Training verzichten?
Kein Flexi-Bar®-Training bei akuten Erkrankungen!
 
Ein Merkmal der Osteoporose ist, das mehr Knochensubstand ab- als aufgebaut wird und dadurch die Knochendichte abnimmt.
Durch das frühzeitige Erkennen eines erfahrenen Arztes kann dem Knochenschwund frühzeitig entgegengewirkt werden.

Die Osteoporosegymnastik ist das ideale Gymnastikprogramm um sich im Alltag sicherer bewegen zu können und vor Stürzen vorzubeugen. Mit gezielten Übungen wird die Leistungsfähigkeit gesteigert und die Freude an der Bewegung neu entdeckt. Sie gewinnen neues Selbstvertrauen für ihren Körper.

In unserem Training werden folgende Inhalte vermittelt:
  • Muskeltraining (Kräftigen und Dehnen)
  • Ausdauer, Koordination und Gleichgewichtstraining
  • Verbesserung der Atmung
  • Körperwahrnehmung und Haltungsschulung
  • Entspannung

Nackenschmerzen und Verspannungen im Schulter-Hals-Bereich sind die häufigsten Symptome bei Beschwerden der oberen Wirbelsäule.
Das kann zu äußerst unangenehmen Schmerzen im gesamten Nacken- und Rückenbereich führen.
Dies sind typische Folgen: falschen Sitzens, sei es im Büro, im Auto oder im Fernsehsessel, oder von Überforderungen beim Freizeitsport.
 
Sie lernen in unserem Kurs spezielle Übungen, die Ihre Nacken- und Schultermuskulatur lockern. Auf diese Weise lassen sich die Rückenschmerzen lindern und sogar vollkommen beseitigen.
 
Da Verspannungen in diesem Körperbereich auch häufig durch Stress verursacht werden, werden Sie außerdem durch angenehme Entspannungsübungen geführt.
Die regelmäßige Wiederholung der Übungen hilft, künftig Verspannungen und Schmerzen zu vermeiden.
Durch gezielte Übungen im Hüftbereich soll die Beweglichkeit erhalten oder wiederhergestellt werden. Die Muskulatur wird gekräftigt, der Stoffwechsel angeregt.
Fehlhaltungen lassen sich ausgleichen und Verkrampfungen lösen.

Die Ziele der unseres Kurses sind:
- Sinnvoll schonen - wirkungsvoll vorbeugen –
  • Kräftigung der stabilisierende Beinmuskulatur
  • Isometrisches Aufbautraining
  • Aktive und passive Mobilisation der Gelenke
  • Schulung des Gleichgewichts und der Koordination von Bewegungsabläufen
  • Förderung und Verbesserung der Körperwahrnehmung
 
Hockergymnastik stellt einen idealen Weg dar, um Sitzgymnastikübungen durchzuführen.
Vorteil von Hockergymnastik ist die großzügigere Bewegungsfreiheit. Es ist zum Beispiel einfacher einen Ball auf einem Hocker hinter dem Rücken herzureichen, als einen Ball auf einem Stuhl hinter dem Rücken herzureichen.

Hockergymnastikübungen gibt es zahlreiche.
Um auch im Alter noch so gut wie möglich fit zu bleiben, empfiehlt es sich vor allem für Senioren, die beispielsweise im Rollstuhl sitzen oder in Ihrer Bewegung sehr eingeschränkt sind, verschiedene Gymnastikübungen im Sitzen durchzuführen.

Hockergymnastik hilft älteren Menschen und Menschen mit erheblichen Bewegungseinschränkungen mit einfachen Übungen fit zu bleiben. Außerdem können hier auch Menschen teilnehmen, die aufgrund von Erkrankungen von den äußerst hilfreichen Gymnastikangeboten für Senioren im Bewegungsbad ausgeschlossen sind.

Solch ein Training bringt in vielerlei Hinsicht einen positiven Effekt. Zum einen wird das Herz-Kreislauf-System gestärkt, die  Blut- und Lymphzirkulation wird verbessert und die Motorik wird trainiert. Außerdem wird die Konzentration verbessert und die Gehirnaktivität angeregt.
Warum Gymnastik auf dem Hocker?

Auf dem Hocker kann man üben, ohne freihändig stehen oder gar laufen können zu müssen.
Besonders das sichere Stehen und gleichzeitige Bewegen der Arme oder Beine bringt ältere Menschen oft aus dem Gleichgewicht. Im Sitzen kann man sogar mit den Händen zu den Füßen gelangen und behält trotzdem eine sichere Unterstützungsfläche. Und damit kommt der Boden wieder mehr in das Bewusstsein älterer Menschen.

Was sind die positiven Effekte der Hockergymnastik Senioren?
Durch das Üben in der Gruppe werden soziale Fähigkeiten gefordert und gefördert. Aufgrund der stabilen Unterstützung auf dem Hocker ist es möglich, isolierte Bewegungen zu absolvieren, was die Gesamtbeweglichkeit aller Gelenke und der Wirbelsäule verbessern kann.
Auch feinmotorische und koordinativ anspruchsvolle Übungen sind möglich, was die Alltagsfähigkeit von älteren Menschen verbessern kann und besonders in der individuelle Sturzprophylaxe wichtig wird. Auch Senioren mit großen Einschränkungen wie Sehbehinderungen, Schwerhörigkeit, Demenz und Inkontinenz können an der Hockergymnastik teilnehmen und davon profitieren.

Es sind Übungen mit Gerät und ohne möglich, so dass man Hockergymnastikgruppen auch auf längere Sicht recht vielfältig gestalten kann.
Zu einem guten und effektiven Training gehört eine ausgewogene Mischung aus Kraft- und Ausdauersport. Denn nur mit einer Kombination aus beidem bringt man seinen Körper auf ein optimales Fitnesslevel. Übungen mit Hanteln und Theraband sind eine gute Methode, dies zu gewährleisten.

Freihantel- und Therabandtraining für eine starke Ganzkörpermuskulatur Hanteln gehören zu den bekanntesten und am meisten genutzten Trainingsgeräten überhaupt.
Denn die kleinen oder großen Alleskönner eignen sich nicht nur für das Training von Bizeps und Trizeps, sondern ermöglichen auch ein gelungenes Ganzkörpertraining. Das Training mit Gewichten verstärkt die Wirkung einer jeden einzelnen Übung noch mal um ein Vielfaches und steigert Motorik und Koordination.

Wichtig für das Training mit Hanteln sind stets ein gerader Rücken sowie eine feste Stand-, Sitz- oder Liegeposition. Die Übungen für ein effektives Hanteltraining sind vielfältig.
Ein Theraband ist ein elastisches Latexband, das nicht nur beim Krafttraining, sondern auch beim Gesundheits- und Rehasport zur Anwendung kommt. Die leichten Gummibänder gibt es in vielen unterschiedlichen Farben, die jeweils für verschiedene Stärken und einen anderen Schwierigkeitsgrad stehen.

Beim Training muss das Band ständig unter Spannung stehen. Die enorme Wirkung des Therabandes liegt im ständig zunehmenden Widerstand – je stärker man am Band zieht, desto schwieriger und wirkungsvoller das Training. Theraband Übungen können sowohl mit einem Partner als auch allein durchgeführt werden. Ist kein Partner in Sicht, wickelt man das Band einfach um eine Türklinke, ein Tischbein oder einen Bettpfosten, damit es schön straff bleibt. Übungen gibt es für fast jede Muskelpartie. Therabänder ermöglichen ein effektives Training für den gesamten Körper und werden nicht umsonst das „kleinste Fitnessstudio der Welt genannt“.
 

Ein tolles Training das gute Laune und viel Spass macht und nebenbei auch noch einige Kalorien verbrennt!
Für alle Liebhaber temperamentvoller Tänze gibt es jetzt eine angenehme Art Kalorien zu verbrennen.

Tanzfitness ist ein Mix aus Aerobic, Ausdauer und Koordinationstraining zu verschiedenen, vor allem lateinamerikanischen Tänzen. Die Mischung einfacher Schrittkombinationen kurbelt die Fettverbrennung an, stärkt den Kreislauf, baut Muskeln auf und fördert die Koordination.
Tänzerische Vorkenntnisse sind auf keinen Fall ein Muss.
Man muss nicht Tanzen können, das Training basiert auf dem Prinzip:
„FUN AND EASY TO DO „
 
Aus den Boxen tolle Musik, im Rhythmus der meist südamerikanischen Klänge bewegen sich die Teilnehmer, lassen ihre Hüften kreisen, reißen lächelnd die Arme in die Höhe.  
Für Tänze untypisch arbeitet die Tanzfitness nicht mit dem Zählen von Takten, sondern dem Folgen der Musik, mit sich wiederholenden Bewegungen. Die Choreografie verbindet Hip-Hop, Samba, Salsa, Merengue, Mambo, Kampfkunst und einige Bollywood- und  Bauchtanzbewegungen. Klassische Gruppenfitness-Elemente wie die Kniebeuge und der Ausfallschritt werden auch durchgeführt.
Spaß steht im Vordergrund.

Eine Tanzfitness-Stunde läuft etwa so ab: Der Kursleiter tanzt bestimmte Schrittfolgen vor, die die Kursteilnehmer mitmachen – so gut sie es eben können. Auf Perfektion kommt es dabei nicht an. Der Spaß an der Bewegung steht absolut im Vordergrund. Die Schritte sind größtenteils recht einfach und deshalb leicht zu lernen. Auch das trägt vermutlich zur aktuellen Beliebtheit unseres Kurses bei.

Trainingseffekte:
Eine Übungsstunde ist ein schweißtreibendes Erlebnis, das sich - bei richtiger Intensität - äußerst positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirkt. Für die Aufrichtung und die Beweglichkeit der Hüfte wird auch die Bauch- und Gesäßmuskulatur bewusst aktiviert. Die vielfältigen Schritte und Schrittkombinationen kräftigen zudem die Beinmuskulatur. Zudem schulen und verbessern sie die Koordination. Wann sollten Sie auf Tanzfitness verzichten?

Wer unter körperlichen Einschränkungen wie starken Gelenkbeschwerden, Herzproblemen oder Asthma leidet, sollte bei starken Belastungen prinzipiell vorsichtig sein. Im Zweifelsfall
besser vorab einen Arzt konsultieren. Als Alternative gibt es spezielle Kursangebote, deren
Programm ist vor allem auf Ungeübte und Senioren ausgerichtet ist.
Wie immer gilt: Bei akuten Erkrankungen kein Sport!
… ist ein spezielles Bewegungstraining im Wasser.
Die Wassergymnastik ist für jedermann, besonders für ältere Menschen geeignet und Fitness findet  in maximal brusttiefem Wasser statt. Sie ist als komplexe Trainingsform gelenkschonend, effektiv und leicht zu erlernen, bietet sowohl Bewegungsfreiheit, als auch neue Möglichkeiten des intensiven und optimalen Herz-Kreislauftrainings für Personen jeden Alters und jeden Fitness-Levels.
 
Die Übungen stärken die Muskulatur und verbessern die Kondition. Die Kraft- und Konditionsübungen schonen aufgrund des Auftriebs des Wassers die Gelenke, Sehnen und den Rücken und kräftigen die Muskulatur sowie das Herz-Kreislaufsystem.
Durch den hohen Widerstand des Wassers sind die Übungen teilweise anstrengender als außerhalb des Wassers.
 
 
Aquajogging findet “ohne Bodenkontakt” im Tiefwasser statt.
Aquajogging eignet sich für Aqua-Sport-Neu- und Wiedereinsteiger - für Teilnehmer jeden Alters - Erwachsene und Senioren.
Auch für Personen, die regelmäßig Sport betreiben, ist Aquajogging eine hervorragende Ergänzung.
 
Aquajogging ist empfehlenswert als Regenerationstraining nach Verletzungen am Stütz- und Bewegungsapparat, als Training für Kräftige und Übergewichtige, Rheumatiker und Arthrosepatienten.
Der große Vorteil von Aquajogging liegt darin, dass gegenüber dem Training an Land die Wirbelsäule, der Bewegungsapparat und die Gelenke unmittelbar beim Einsteigen ins Wasser entlastet werden.
Auch bei den Übungen werden diese nicht belastet und somit geschont.
 
Wie auch an Land, wird joggend in einer schwebenden Haltung durch das Tiefwasser gelaufen. Um das "normale joggen" etwas aufzulockern und um auch weitere andere Muskelgruppen zu trainieren, werden die Schrittgrößen verändert, das Tempo variiert und auch die Arme ergänzend eingesetzt.  
Durch den Wasserwiderstand erfolgt eine deutlich andere Belastung als an Land und ein Training des gesamten Körpers.
 
Aquajogging ist koordinativ, anspruchsvoll, abwechslungsreich und variabel.